Ein Tierheim ohne Gitter

Seit über 20 Jahren dürfen eine Handvoll glücklicher Hunde in einem besonderen Tierheim leben. Statt Zwinger gibt es dort echtes Familienleben.

Gegründet wurde das Tierheim der Tierfreunde Niederbayern von Gabi Hesel und ihrer Schwester Lynn. Die Idee ist eher durch einen Zufall entstanden, wie Gabi erzählt. 1997 suchte sie einen Hund für sich in einem polnischen Heim. Da gab es noch drei weitere Hunde, die miteinander eng befreundet waren. Gabi wollte die Freunde nicht voneinander trennen und nahm gleich alle vier mit nach Deutschland. So entstand die Idee, Tierheimhunde aus dem Ausland in Deutschland zu vermitteln. Heute sagt Gabi: „Der Grundgedanke war, der Produktion der Welpen das Wasser abzugraben. Sodass die Familien nicht zum Züchter gehen müssen, um dort einen kleinen, familientauglichen Hund zu finden.“

„Am Abend sitzen die Hunde mit uns vor dem Fernseher, im Sommer spielen sie im Garten.“

Familie, das ist ein wichtiges Stichwort in Gabis Heim. Die Hunde leben ganz normal zusammen. Ohne Zwinger, ohne Gitter. „Am Abend sitzen die Hunde mit uns vor dem Fernseher, im Sommer spielen sie im Garten“, erzählt Gabi. Gerade leben 16 Hunde bei ihnen. Zwei davon sind die von Gabis Schwester Lynn. Es gibt nur eine Voraussetzung für den Hund, um aufgenommen zu werden: Er muss mit anderen Hunden verträglich sein. Das ist aber schon alles: „Uns ist egal, ob ein Hund alt, krank, dreibeinig oder einäugig ist.“

„Ich bin froh um jeden Sack „normales Futter“, den ich nicht kaufe.“

Es gibt noch eine Besonderheit in Gabis Tierheim. Ein paar Hunde werden komplett vegan ernährt, weil sie Allergiker sind. Alle anderen Hunde bekommen zur Hälfte veganes Futter. Die Hündin von Lynn ist schwere Allergikerin. Jahrelang hat Lynn versucht, herauszufinden, was los ist. Beide Schwestern leben selbst vegan und fanden sich bei einer Messe wieder, bei der jemand Gabi ein Kärtchen in die Hand gedrückt hat. Es ging um vegane Hundeernährung. „Am Anfang waren wir skeptisch“, erzählt Gabi, „Aber meine Schwester hat es ausprobiert und plötzlich ging es dem Hund wieder gut. Sie hatte endlich keine Koliken mehr! Meine Schwester informiert sich seitdem über das Thema, kocht auch viel selbst und ist so auf Leni Lecker gestoßen. Unsere Hunde bekommen jetzt Greta und das schmeckt allen. Ich bin froh um jeden Sack „normales Futter“, den ich nicht kaufe.“

„Nach über zwanzig Jahren habe ich ein Gefühl dafür. Meistens weiß ich nach ein paar Sätzen schon, ob es passt.“

Gabi und Lynn sehen sich ganz genau an, wer einen ihrer Heimhunde adoptieren möchte. Als erstes gibt es einen Fragenbogen zu beantworten: In welchem Stockwerk wohnst du? Wie viel Zeit hast du für den Hund? Was fütterst du? Wo bleibt der Hund, wenn du in den Urlaub fährst? Sind diese Fragen beantwortet, ruft Gabi an. „Nach über zwanzig Jahren habe ich ein Gefühl dafür. Meistens weiß ich nach ein paar Sätzen schon, ob es passt.“ Wenn das Telefonat gut läuft, kommt die Vorkontrolle. Jemand aus dem großen Netzwerk der Tierfreunde Niederbayern kommt zu dir nach Hause und kontrolliert auf Hundefreundlichkeit. Wenn du den Hund dann zu dir nimmst und draufkommst, dass es doch nicht passt, ist das auch kein Problem: „Wir nehmen die Hunde gerne zurück“, sagt Gabi, „Manche Hunde sind auch nicht vermittelbar, die bleiben dann einfach bei uns. Eine Hündin haben wir 13 Jahre lang gehabt, eine andere 12 Jahre lang.“

Das Tierheim finanziert sich rein über Spenden. „Weil wir überwiegend alte Hunde nehmen, sind die Tierarztrechnungen dementsprechend hoch. Das können wir nicht mehr aus der eigenen Tasche zahlen.“ Auf der Website tierfreunde-niederbayern.de kannst du finanziell helfen, etwa indem du eine Patenschaft für einen Hund übernimmst. Eines möchte Gabi am Ende des Gespräches noch betonen: „Es ist viel Arbeit, aber wir fühlen uns hier sehr wohl. Es ist die Art, wie ich leben möchte. Ich stehe in der Früh auf und zehn, zwölf, fünfzehn Hunde springen mich an, weil sie sich so freuen, dass die Mama da ist. So möchte ich leben.“

Du suchst gerade nach einem Hund? Vielleicht ist in Gabis Tierheim der Richtige dabei.

Thomas

Thomas, ein Deutscher Schäferhund, vereint in sich nur die besten Eigenschaften seiner Rasse. Er möchte immer alles richtig machen, beteiligt sich eifrig an den Arbeiten des täglichen Lebens und ist aktiv, ohne aufdringlich zu sein. Thomas verträgt sich ausgezeichnet mit allen Artgenossen, geht jedem Streit souverän aus dem Weg.
Wegen seiner starken Allergien wird er komplett vegan ernährt. Leider hatte er wegen seiner Allergien vor der Umstellung eine – vermutlich jahrelange – chronische Ohrenentzündung, sodass man beide Gehörgänge herausoperieren musste. Sonst ist er fit mit seinen 8 oder 9 Jahren, natürlich schon etwas ruhiger als ein junger Hund.

Mischa

Mischa kommt ursprünglich aus Sibirien und ist durch Zufall in Deutschland gelandet. Er ist ein semmelblonder, mittelgroßer Mischling. Er ist prima verträglich, mit Rüden ebenso wie mit Hündinnen. Aufgrund seiner Vorgeschichte gibt es natürlich noch vieles, das er lernen muss, vor allem neue Situationen oder Besucher machen ihn nervös bis hektisch, zwischendurch braucht er immer wieder mal Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Mischa sucht Menschen, die Freude dran haben, ihm das Hunde-Einmaleins zu erklären und ihm das zu zeigen, was ihm das Leben bisher verwehrt hat. Impulskontrolle gehört beispielsweise dazu. Da Mischa aber ein grund-freundlicher Hund ist und für Leckerlies immer gerne zu haben, würde es auch Spaß machen, sich mit ihm auf diese gemeinsame Arbeit einzulassen. Im Gegenzug würde er dafür anbieten, auf Lebenszeit ein super Kumpel zu sein.

Bruno

Bruno, ein Portugiesischer Wasserhund-Mix, ist ungefähr 8 Jahre alt. Er  ist nicht nur bildhübsch, sondern auch lieb und anschmiegsam, immer fröhlich und ausgeglichen. Außerdem verträgt er sich prima mit Artgenossen. Weder alleine bleiben, noch im Auto mitfahren oder Tierarztbesuche sind ein Problem für ihn. Seine große Leidenschaft sind Streicheleinheiten.
Bruno muss Medikamente nehmen, weil er den Blutparasiten-Erreger (Leishmaniose) in sich hat, ist aber nicht krank.

Benno

Benno ist ein aufgeweckter Beagle. Er hatte leider einen schlechten Start ins Leben, wurde über Jahre völlig isoliert gehalten. Deshalb gibt es gewisse Anforderungen, um mit dem kleinen Kerl zurechtzukommen. 
Benno braucht klare Regeln und eine verlässliche Struktur, um im Alltag mit einer Familie leben zu können. Mit Stress, Hektik, Inkonsequenz und Übergriffen kommt er nicht klar, da kann es sonst auch mal passieren, dass er sich zur Wehr setzt und schnappt. Dies aber mehr aus Verzweiflung als aus bösem Willen, denn im Grunde seines Herzens ist er typisch Beagle: freundlich, lebenslustig und anpassungsfähig. Mit Hunden und Katzen verträgt Benno sich prima. Er hat schon etwas Grunderziehung, und für Leckerlies tut er alles……

Leni Lecker
2 Comments
  1. Können Sie mir helfen
    Wie bekomme ich das Tierheim v Gabi u Lynn heraus
    Wäre nett wenn sie mir weiterhelfen könnten
    E-Mail oder Telefon nr.

    • Hallo Claudia,

      aktuell funktionieren die Links auf unserer Seite nicht einwandfrei. Wir arbeiten daran.
      Hier der Link nochmal ausgeschrieben http://www.tierfreunde-niederbayern.de. Wenn es beim folgen des Links eine Fehlermeldung gibt dann kopiere am besten die URL händisch.

      Liebe Grüße
      Leni Lecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.