Veterinarian with a clear view

The following experience report encourages us not only to approach vegan dog nutrition from an emotional point of view but also to look at the scientific and medical aspects. We have also had similar experiences with our dog Eddie that he benefits from the vegan dog food and that diseases can be contained.

A field report by Dr. med. vet. Uwe Romberger and Christine Burggraf

To feed dogs vegan, that is not possible. That’s what we used to think. Maybe one could feed dogs vegetarian, we thought, without thinking about it thoroughly. Vegetarian, without feeding meat, then no other animals have to die for it. Mistake! Milk and egg production as well as meat production cause endless animal suffering! Vegetarian food has no real advantage, neither for animals nor for the environment, nor for health.

Most people are shaped by their upbringing and their mixed diet habits. That was us, too. After a period of searching for answers to various questions on health aspects, environmental and nutritional problems and last but not least animal welfare issues and after a period of observation of developments in our environment, we decided at the beginning of 2015 to feed ourselves vegan. At the same time as this decision, a new dog was to be taken into our family. The white Whippet bitch “Rosine” with one black ear was next to one male the strongest and brightest in the litter of 5 puppies until 3 weeks before we picked up “Rosine”. The puppies had only received breast milk up to that time. From then on she was fed meat and normal dry puppy food. We received a surprisingly quiet, almost miserable, small puppy figure. Next week “Rosine” ate every food exactly once. Obviously, she wasn’t well every time after dinner. We had watched her for four days. After another four days, we knew what was going on. That was 4 days of blood sampling, x-rays, ultrasound, computer tomography and tissue sample testing on a puppy who ate almost nothing and became weaker and weaker! It was an instructive animal owner experience for us veterinarians! “Rosine” suffered from a very rare enzyme defect in the urea cycle and could not process animal protein. We believe that “Rosine” would have died if the little Whippet bitch hadn’t come to us. It was a sign for us! “Rosine” was vegan from now on and she was fine. She developed into a normal greyhound, powerful and full of joie de vivre. With “Rosine” our whole pack became vegan, next to ourselves, 5 more Whippets, an Italian wind chime, a Husky bitch and in 2016 another Whippet puppy.

In order to eat vegan healthy and correctly, one should intensively concern oneself with its nutrition and the food, which one takes to itself. This applies to our dogs as well as to us humans.

One can arrange very well vegan rations freshly and varied. This is time-consuming and requires a lot of knowledge, time and desire. Meanwhile there are numerous, different and qualitatively good and very good vegan ready feeds, both moist feed and dry feed, as well as vegan dog snacks.

The dog doesn’t care where he gets his protein from. Meat is not necessary for feeding dogs and neither are milk and eggs. It is important when feeding dogs that all essential amino acids are contained in the diet. These are vital and cannot be produced by the body itself. It is amazing how good pure vegetable food tastes to the dogs. Some selected protein sources are listed here: Soy/tofu, wheat seitan, pulses such as peas, lentils and beans and potatoes. We noticed a soy/tofu intolerance in ourselves and in three of our 9 dogs, which manifested itself in digestive disorders. However, it is no problem at all to do without this source of protein.

Protein intolerances and allergies to meat and milk are now very common in dogs when feeding animal protein. Vegetable proteins offer a very good and healthy alternative for nutrition.

All nutrients must be present in sufficient quantity in the dog’s food. Vegetable fats with an omega 3 to omega 6 to 1:6 fatty acid ratio are just as healthy for dogs as for humans.

Animal protein and animal fats now have a reputation for making people sick and causing cancer. Many of the “modern” diseases in humans and dogs are to be caused by food of animal origin. Vegetarian nutrition also contains animal protein and animal fats via milk, dairy products and eggs. Vegan nutrition is proven to be the healthiest diet for humans and dogs.

Countless farm animals still have to suffer and die for human food and dog food. These “food-animals” must be nourished up to their death with substantially more plants, than would be cultivated these plants immediately for the human and dog-food. All humans could be so!

Dr. med. vet. Uwe Romberger is a veterinary specialist for small animals. You can also get Greta at Dr. Romberger’s veterinary clinic.

Christine Burggraf is a consultant for animal health and she provides animals with physiotherapy and osteopathy.

Leni Lecker
12 Comments
  1. Hallo Herr Dr. Romberger,
    sehr guter und interessanger Artikel. Ich plane die Umstellung von Nassfleischfutter auf VeganFutter für meine zwei Vierbeiner. Habe ich es richtig verstanden, dass das Futter von Greta ohne weiter Zusätze auskommt. Also alle nötigen Nährstoffen sind in dem Dosenfutter z.b. das mit den Linsen vorhanden ?
    LG aus Kassel
    Jasmin

    • Hallo Jasmin,

      dies ist ein Artikel von Dr. Romberger, du bist aber auf der Seite von Vegan4Dogs. Unser Futter Greta ist ein Alleinfutter für ausgewachsene Hunde und enthält alle Nährstoffe die ein gesunder Hund benötigt. Du brauchst also nichts mehr zufüttern.
      Wenn du selbst kochen möchtest haben wir V-Complete entwickelt. Es komplettiert deine hausgemachte Mahlzeit mit essenziellen Nährstoffen wie Vitamin B12, D und Calcium. Hier findest du weitere Informationen zur veganen Hundeernährung und hier Rezeptideen fürs Selberkochen.

      Liebe Grüße
      Leni Lecker

  2. Huhu, auch ich ernähre mich pflanzlich und möchte meinen 2-Jahre alten Golden Retriever auch auf die vegane Ernährung umstellen. Bisher bekommt er ein Futter von (Name entfernt) und ich füttere ihm als Nassfutter bereits ein hochwertiges Futter von (Name entfernt), was er auch total gerne isst. Jetzt möchte ich nur noch das Trockenfutter auf vegan umstellen. Ich habe mich damit auseinandergesetzt, welche Stoffe er braucht. Diese Stoffe sind in dem Futter, was ich angedacht habe zu kaufen, alle enthalten. Unsere Tierärztin hat gesagt, sie kennt sich nicht wirklich mit veganer Hundeernährung aus… jetzt weiß ich nicht, ob ich das Futter problemlos bestellen kann. Vielen Dank schon mal 🙂

    • Liebe Lea,

      freut mich sehr zu hören, dass du schon in der Umstellung auf vegane Kost für deinen Hund bist und auch den letzten Schritt wagen möchtest. Ich kann dir nichts über andere Futtersorten sagen, unser veganes Trockenfutter Greta ist aber ein Alleinfutter, welches alle nötigen Nährstoffe für ausgewachsene, gesunde Hunde bereitstellt. Ich habe mich bei der Entwicklung an den Nährstoffempfehlungen der Fachliteratur ‘Ernährung des Hundes’ von Prof. Dr. Zentek, 2016, orientiert. Du kannst Greta allein füttern und ohne etwas hinzuzufügen.
      Ansonsten gibt es auch noch die Möglichkeit selbst für deinen Hund zu kochen. Dafür haben wir V-Complete entwickelt, Supplement für hausgemachtes veganes Hundefutter, um dein selbstgekochtes Futter mit essenziellen Nährstoffen wie bspw. Vitamin B12 und Vitamin D sowie Calcium zu komplettieren. Hier findest du z.B. Rezeptideen und hier kannst du dich nochmal ausführlich einlesen in die vegane Hundeernährung.

      Liebe Grüße Leni Lecker

  3. Hallo, ich bin seit ca einem halben Jahr vegan, wir haben eine zweijährige Hündin. Bisher wurde sie mit Trockenfutter von ” Wildkind” ernährt. Ohne Probleme. Als ich mich noch nicht vegan ernährt habe, war ich noch der Meinung, dass es absurd sei, einem Hund rein pflanzliches Futter zu geben. Aber ich finde es mittlerweile mindestens genauso absurd, selbst aus ethischen Gründen nichts Tierisches zu essen, dem Hund aber Fleisch ( und noch nicht mal Bio) zu geben. Daher überlege ich, veganes Futter zu kaufen. Meine Frage: kann man das so einfach machen? Schließlich hat unsere Hündin sich ja an ihr Futter gewöhnt, bzw. Ihr Körper, oder? Muss man vielleicht eher langsam umstellen? Vielleicht das vegane erst mal untermischen? Ich bin da sehr unsicher und möchte ihr unter keinen Umständen schaden.

    • Liebe Claudi,

      schön das du in Erwägung ziehst veganes Futter auszuprobieren.
      Die Umstellung kann unterschiedlich laufen. Du kannst z.B. das Futter wie von dir vorgeschlagen einschleichen, also immer mehr Anteile unter das bisherige Futter mischen. So kann sich Körper und Geschmack auf die neue Kost einstellen. Bei manchen Hunden klappt die Umstellung aber auch von jetzt auf gleich. Du kannst ja mit Einschleichen loslegen und dann schauen wie schnell ihr umstellen könnt.

      Liebe Grüße Leni

  4. Hallo,bisher frisst mein Hund veganes Hundefutter nur mit etwas Leberwurst und Wasser. Da ich mich selbst ausgewogen Planzenbasiert ernähre, ist es für mich jeden Tag eine Überwindung jenes beizumischen. Kann mir jemand einen Tipp geben?
    VGl Lars

    • Hallo Lars,
      du könntest z.B. erstmal auf vegane Lebervurst umsteigen, wenn er darauf so abfährt. Ansonsten fällt mir noch die Leni Lecker HundeVurst ein, die kommt auch immer sehr gut an. Vielleicht kannst du deinem Hund das Futter etwas schmackhafter machen, indem du es ihn suchen lässt. Das macht Spaß und das Futter ist anschließend sozusagen die Belohnung.
      Hefeflocken mögen auch viele Hunde, daraus könntest du mit etwas Wasser eine Soße zaubern.
      Ein wichtiger Punkt ist denke ich auch, dass man selbst gute Laune beim Füttern hat. Das heisst, dass du selbst das Futter für etwas Leckeres hälst. Die eigene Einstellung beeinflusst den Hund doch ganz schön.
      Also Kopf hoch, der Hund ist auch ein Gewohnheitstier und einige brauchen etwas Zeit sich auf die ungewohnten Geschmäcker einzustellen.
      Liebe Grüße Leni Lecker

  5. Interessanter Artikel. Das Thema vegane Hundeernährung stand für mich bisher nicht wirklich zur Debatte, da ich ihn möglichst natürlich ernähren möchte. Da ich selbst mich überwiegend pflanzlich ernähre und den ethischen Aspek absolut unterstütze, werde ich mir die Thematik jetzt aber noch einmal näher anschauen. In sofern: Vielen Dank für den schönen Artikel und die Anregung zum Weiterdenken 😉

    • Hallo Christina, freut mich wenn dich der Artikel inspiriert Gedanken zu dem Thema zu machen. Ausprobieren ist auf jeden Fall eine gute Idee. Das wichtigste ist das es dem Hund schmeckt.
      Liebe Grüße Leni Lecker

  6. Herr Dr. Romberger

    Meine Frage wie ist es wen man einen Welben sich gekauft hat und jetzt die Ernährung umstellen will wie soll man vorgehen?

    Vielen Dank

    Blum

    • Hallo Blum,
      du bist hier nicht auf der Seite von Dr. Rhomberger gelandet sondern bei Vegan4Dogs.
      Wir bieten nur Produkte für ausgewachsene Hunde an. Welpen haben einen erhöhten Nährstoffbedarf der hier nicht berücksichtigt ist. Es gibt bei Fertigfutter nur ein mir bekanntes, welches von der Firma Benevo ist, ich kann dir aber leider nichts über dessen Qualität sagen.
      Viele Grüße
      Leni Lecker

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *