Wenn Steckrüben & Bohnennockerl toastbroten

Sojabohnennocken mit Steckrüben und Toastbrot

1 Tagesportion für einen 15kg Hund (Stand April 2018)

Zutaten

300g gekochte Sojabohnen (ich hab dem Kochwasser Bohnenkraut zugesetzt)
100g Graubrot
10g Haferflocken (oder andere)
110g Steckrübe
10g glatte Petersilie
15g Margarine
20g Sesamöl
2g (Rauch-)Salz
1 EL Hefeflocken
6g V-Complete

Zubereitung

Ich habe die Portion etwas größer gestaltet da Eddie sportlich ist. Pass die Menge entsprechend den Bedürfnissen deines Hundes an, du kennst ihn am Besten.

Die Steckrübe wird zuerst geschält und in Scheiben geschnitten. Mit wenig Wasser und einem Dampfeinsatz plus Deckel habe ich sie in wenigen Minuten gegart (ca. 6). Sie kann natürlich auch gekocht werden, wenn kein Einsatz vorhanden ist, der Geschmack bleibt aber noch besser erhalten, wenn sie nur gedämpft wird.

Währenddessen die schon gekochten Sojabohnen zerkleinern, ich habe dafür die Moulinette genommen. Die Petersilie waschen und in kleine Stücke hacken. Zu den Sojabohnen gibst du nun die Petersilie, das (Rauch-)Salz, die Hefeflocken das Öl und V-Complete. Das Ganze mit den Fingern gut vermischen, zum Andicken sind die Haferflocken, die kannst du nach Bedarf dosieren. Sobald die Steckrüben fertig sind, von der Flamme nehmen, mit etwas Salz und Öl würzen und im Napf auskühlen lassen. Nun können die Nocken geformt werden. Dafür mit zwei Esslöffeln etwas Teig abstechen und in Form bringen, dadurch kann der Teig besser vom Hund gefasst werden. Fertige Nocken in den Napf gleiten lassen.

Zum Schluss das Brot in Scheiben toasten, mit Margarine bestreichen und in angemessenen Stücken zum Rest dazu geben. Voilà, schon fertig.

Sojabohnen selber kochen

Wenn du die Sojabohnen selbst kochst, nimmst du für dieses Rezept 100g getrocknete Bohnen, das entspricht nach dem Kochen ca. den 300g gekochten Bohnen. Die Bohnen lassen sich auch gut für einige Tage vorkochen, dann kannst du sie in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren und zur Essenszeit direkt verwenden, oder auch ab damit in den Eisschrank. So mache ich es ganz gerne, ein Teil in den Kühlschrank, ein Teil in den Eisschrank, dann hat man den Kochaufwand gleich für mehrere Portionen abgefrühstückt & spart Zeit und Energie. Vor allem hat man auch mal schnell was zur Hand, falls alle Zutaten ausgegangen sind.

Tip

Für noch mehr Spaß am Fressen verstecke ich den Napf in der Wohnung und Eddie geht dann auf Suchpartie. Sobald er den Napf erschnüffelt hat, das kann auch schon mal über Kopfhöhe sein, setzt er sich hin und zeigt an. Dann gibts Fressen.

Mich interessiert auch deine Lieblingsart deinem Hund das Futter zu servieren. Schreib mir doch in den Kommentaren was bei eurer Fütterung besonders Spaß macht.

Leni Lecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.