Rupert und seine Struvitsteine

Ein Erfahrungsbericht von Zula

Ich habe Rupert im Alter von 13 Wochen bekommen. Davor habe ich viel recherchiert, um ihn vegetarisch zu ernähren.

Da ich selbst Vegetarierin bin, wäre mir bei der Fütterung mit Fleisch oder Fisch schlecht geworden. Meine Recherche ergab, dass es eine Reihe von Marken gibt, die seinen Bedürfnissen gerecht werden. Natürlich stieß dies bei einer Reihe von Menschen auf Ablehnung, vor allem bei denen, die nicht ausreichend darüber informiert sind, dass Hunde mit einer vegetarischen Ernährung gut versorgt sind.

Tatsächlich war das Futter, das Rupert bekam vegan, aber ich habe mich nicht getraut, es jemandem zu sagen, da sie mit einer vegetarischen Ernährung nichts anfangen konnten, geschweige denn mit einer veganen!

Ich gebe Rupert ab und zu Käse, um ihm eine Wurmkur zu verabreichen, und gelegentlich gebe ich ihm ein rohes Ei aus Freilandhaltung, also ist er technisch gesehen Vegetarier wie ich.

Gehen wir 4 Jahre zurück. Rupert bekam einen großen Struvitstein, nachdem er an Toxoplasmose erkrankt war. Der Tierarzt sagte mir automatisch, dass seine pflanzliche Ernährung die Ursache für die Steine sei und dass ich ihn auf eine fleischbasierte Ernährung umstellen müsse. Ich wehrte mich vehement dagegen, denn das war nicht der Grund. Toxoplasmose war der Auslöser für dieses Problem.

Wieder recherchierte ich lange nach Nahrungsmitteln, die ich ihm geben konnte, um sein Problem zu lösen. Der Stein war jedoch so groß geworden, dass keine Ernährungsumstellung ihn wegzaubern konnte, sodass der arme Rupert operiert werden musste, um ihn zu entfernen.

Alles war wieder in Ordnung, doch nur 4 Wochen nach der Operation traten die ersten Symptome wieder auf. Er pinkelte wieder Blut und quälte sich. Das war so traurig zu sehen. Ich ging zurück zu den Tierärzten und die Kristalle bildeten sich wieder. Sein ph-Wert war 9,0. Ich war schockiert! Offensichtlich hatte er nun eine Veranlagung für eine solche Krankheit entwickelt.

Nach stundenlanger Recherche fand ich heraus, dass es ein Superfutter namens „Greta“ gab, das das enthielt, was nötig war, um die Kristalle zu „schmelzen“ (Methionin – Anmerkung von Leni Lecker). Ich kontaktierte Arielle, eine Händlerin für Greta. Ich erinnere mich, dass es am Dienstag ankam und nach ein paar Tagen, in denen ich es mit Cranimals Cranberry-Pulver kombinierte, verschwanden die Symptome.

Drei Wochen nach der Einnahme von Greta ließ ich wieder eine Urinanalyse durchführen und der Wert sank auf 5,5! Erstaunliche Neuigkeiten.

Greta riecht herrlich und Rupert liebt es über alles, sie zu essen.

Ich bin sehr dankbar, dass es Greta gibt und Brexit Rupert’s Wohlbefinden nicht beeinträchtigt.

Zula mit Rupert

Leni Lecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.